Ich bin Asthma-Patient:in. Aufgrund der aktuell wärmeren Temperaturen, sportlicher Aktivität und/oder Pollenbelastung

Auswahlmöglichkeiten

Pollen-Apps für einen entspannten Frühling

12.01.2023

Entspannt durch den Frühling mit Pollen-AppsFür Asthma-Patient:innen kann der Pollenflug im Frühling zur echten Belastungsprobe werden. Pollen-Apps helfen Allergiker:innen, damit vorausschauend umzugehen. Hier sind die besten Apps.

App „Pollen“1

Der Österreichische Pollenwarndienst (www.pollenwarndienst.at) der Medizinischen Universität Wien stellt in Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen Institutionen eine Pollenvorhersage für die nächsten drei Tage in verschiedenen Regionen zur Verfügung. Verfügbar ist die App für Österreich, Deutschland, Schweiz, Schweden, Spanien, Großbritannien und Südtirol.

Die personalisierte Belastungsvorhersage, angegeben als persönliche Belastung, berücksichtigt die Einträge im eigenen Pollentagebuch. Im Pollentagebuch können allergische Beschwerden dokumentiert und mit dem Pollenflug verglichen werden. Persönliche Belastungswarnungen, Eilmeldungen, Erinnerungen an ausgewählte Blühzeiten und den Facharztbesuch als Push-Nachricht stehen zur Verfügung (limitierte Verfügbarkeit). Steckbriefe zu allergenen Pflanzen ergänzen das Wissen um die Allergie.

Der Startbildschirm zeigt das stündliche Allergierisiko über den Tag verteilt zur Orientierung, wann die höchsten Belastungen, basierend auch auf Luftqualitätsparametern wie Ozon und Feinstaub, zu erwarten sind. Dieses stündliche Allergierisiko wird personalisiert, wenn die Beschwerden im Pollentagebuch dokumentiert werden. Das Pollentagebuch wurde überarbeitet und bietet neben einer neuen Medikamentenabfrage auch die zusätzliche Dokumentation der Beeinträchtigung im Alltag, der Tageszeit der höchsten Belastung und des Aufenthalts draußen. Zusätzlich wurde das Design der App überarbeitet.

App „Pflotsh SuperHD“2

In die Berechnung des Wettermodells „Mitteleuropa Super HD“ fließt das Know-how der Meteorologen von der Kachelmann GmbH. Das Modell teilt sein Rechengebiet in ein enges Gitternetz mit Zellen von 1 x 1 Kilometern Fläche ein, für die es das Wetter berechnet. Der große Vorteil dieser hohen Auflösung ist, dass sich geografische Besonderheiten, wie zum Beispiel Gebirge, sehr gut abzeichnen. Das Schweizer Wettermodell „Mitteleuropa Super HD“ gilt für Deutschland, die Schweiz und Österreich sowie angrenzende Gebiete. Neben diversen Wetterdaten wie Temperatur über dem Boden, Wassertemperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag oder Windmittel gibt es auch Informationen zu einigen Pollen.